Geplant ist vom 17. - 19. September 2021 eine  Generaldebatte - Int. Konferenz zur Zukunft musikalischer Vielfalt mit Panel Diskussionen, Round Tables und Arbeitsgruppen, Vorträgen und Präsentationen sowie Netzwerk-Treffen.

Warum eine für alle Betroffenen und Interessierten offene Generaldebatte, eine grundsätzliche und mehrtägige Aussprache, statt einer wissenschaftlichen Fachkonferenz oder eines Musikfestivals oder einer Musikmesse?

Das Format der Generaldebatte ist weit entfernt vom Wunsch nach Konsens. Vielmehr werden Denkmuster, Arbeitformen und Best Practice thematisiert, um im offenen und kritischen Diskurs einer heterogenen und pluralen Realität neue Perspektiven abzugewinnen. Wir möchten Impulse anzustoßen für die kommunale und regionale Musiklandschaft im Bezug zur globalisierten Welt. Es sollen Ränder und Reibungsflächen, neue Berührungspunkte und Perspektiven in einem der Diversität verpflichteten musikalischen Öko-System in der aktuellen Musiklandschaft identifiziert werden.
In Zeiten weitreichender gesellschaftlicher Umwälzungen – real und digital, lokal und global, ökonomisch und sozial, spirituell, ästhetisch und insbesondere auch unter Berücksichtigung der gravierenden Folgen der aktuellen COVID-19 Pandemie - geht es sowohl darum, künstlerisch-musikalische und gesellschaftliche Dimensionen zu thematisieren als auch Fragen zu stellen, die über den Kunst- und Kulturbereich hinausgehen: zur Globalisierung, zur Partizipartion der Akteur*innen musikalischer Vielfalt, zur Transformation der Kunst- und Kreativwirtschaft, zur Nachhaltigkeit internationaler Zusammenarbeit u.v.m.   

Ziel der Generaldebatte ist es neue Perspektiven, konkrete Handlungsformen und nachhaltige Strategien für die künstlerische Praxis, für die Partizipation und der Förderung der freien lokal und global orientierten diversen Musikszenen und der relevanten Akteur*innen dieses komplexen Öko-Systems in Köln und NRW zu entwickeln.   Darüber hinaus geht es um neue Impulse für die akademische Lehre und Forschung sowie für die berufliche und kulturelle Bildung.
Daher werde die freie Musikszene, die Musikinstitutionen des Landes, Verbände, kulturpolitische und kulturkritische Vertreter*innen sowie internationale Partner*innen in Planung und Durchführung der Generaldebatte einbezogen. 


Seite drucken Seite drucken        Email connect Email    

 


© 2003-2021 alba Kultur, Cologne - Germany | Webmaster: webmaster [at] albakultur.de | Nutzer: Gast
Seite: zeigeMMMgeneraldebatte.html | Exec Time: 0.0252 sec | Desktop Unit 7.2.34 |