In Afghanistan ist heute die Ausübung aller Künste verboten, auch die der Musik. Es gibt wichtige Gründe, warum Musikszene besondere Unterstützung benötigt:
 

  • in Afghanistan ist gerade die Musik eine besonders lebendige und populäre, weit verbreitete und bedeutende Form der Kunst
  • das Verbot des Musizierens ist wegen der Hörbarkeit von Musik besonders rigide kontrollierbar
  • Musiker*innen brauchen das Zusammenspiel in Ensembles, Bands, Orchestern und das Zusammenwirken des gesamten musikalischen „Ökosystems“ mit Musiklehrer*innen, Instrumentenbauer*innen, Veranstaltern, Medien, Produzenten und anderen Musikberufen, damit Musik überhaupt möglich wird.

Die Musikszene Afghanistan benötigt dringend die Solidarität der internationalen Gemeinschaft, da seit der erneuten Machtübernahme der Taliban im August 2021 die Musik wieder gebannt ist.
Hier finden sind einige Beispiele von kulturpolitischen Netzwerken und Initiativen, die sich für den Schutz und die Förderung der afghanischen Musik als lebendiges immaterielles Kulturerbe der Menschheit im Sinne der UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes von 2003 und des UNESCO-Übereinkommens zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen von 2005 einsetzen.

Details | 0Artists at Risk Connection (ARC) safeguards the right to artistic freedom of expression and ensures that artists and cultural professionals everywhere can live and work without fear. ARC is a project of PEN America. Standing at the intersection of art and human rights, PEN America has been championing freedom of expression since 1922. It is the largest of more than 140 chapters of PEN International. 
ARC has set up since 2021 regularly international consultations in a 'Afghanistan Artist Assistance Coordination' and various other initiatives: 

ARC Safety Guide for Artists Website and Download Safety Guide for Artists


WOMEX 2022 Panel Session
Music Under Siege - What can we do to help Afghanistan’s musicians at risk?

Exposition BEFORE SILENCE 
ARC Website Art Under Siege: Afghanistan
Expo Afghan Artists In Exile

Details | 0Members of the international artist mobility network On The Move  have set up a working group on (En)forced mobility to share practices, common actions, and advocacy tools, and, when opportunities arise, to share their experiences in public sessions.

Details | 0An international group of academics, musicians, music educators and human rights professionals gathered in 2021 to promote awareness, advocacy and assistance to Afghanistan's musicians as well as the protection and preservation of Afghan music.

Details | 02005 gründete der US amerikanische Violinist, Dirigent und Komponist William Harvey die NGO Cultures in Harmony (CiH) mit Sitz in New York. Seit dem führte sie Projekte zur Förderung des kulturellen Verständnisses durch Musik in Afghanistan und zahlreichen weiteren ACP Ländern durch.

Im Jahr 2010 wurde CiH vom US Center for Citizen Diplomacy als 'Best Practice in International Cultural Engagement' (zusammen mit dem Kennedy Center und der Library of Congress) ausgezeichnet. CiH-Musikworkshops in Pakistan, Katar, Ägypten, den Philippinen, Tunesien, Simbabwe und Mexiko haben Tausenden von jungen Musiker*innen geholfen ihre musikalische Ausbildung zu erweitern.
William Harvey hat u.a. im britischen Parlament Vorträge über CiH gehalten, am Institut für Kulturdiplomatie in Berlin/ Deutschland, an der Escuela Superior de Música in Mexiko, an der Boston University und der Georgetown University sowie dem Oberlin Conservatory/ USA; und an der Aga Khan University in Karatschi/ Pakistan.

CiH setzt sich seit der Machtübernahme der Taliban intensiv für die Evakuierung von jungen afghanischen Musiker*innen in sichere Länder ein, damit sie dort ihre musikalische Ausbildung fortsetzen und abschliessen können. Seit 2021 konnte CiH zahlreiche junge afghanische Musiker*innen in Musikinstitutionen in Italien, Mexiko und den USA vermitteln.

Details | 0On October 17, 2022, the Federal Republic of Germany announced the admission program for vulnerable people in Afghanistan. This program is scheduled to end in September 2025.The program was decided by the Federal Republic of Germany to enable people in Afghanistan who are particularly at risk to be admitted and enter Germany. The number of planned admissions is limited to a total of 1,000 persons each month. This number is made up of around 250 people at risk plus their eligible family members.


Offical website of the Federal Republic of Germany :
Bundesaufnahmeprogramm für gefährdete Personen in Afghanistan 2022 der Bundesrepublik Deutschland

Practical information compiled by the independent NGO Neue deutsche Medienmacher*innen e.V. :
Handbook Germany - Afghanistan (in Deutsch)
Handbook Germany - Afghanistan (in Persian)

Details | 0Die Martin Roth-Initiative in Deutschland wird getragen vom ifa - Institut für Auslandsbeziehungen und dem Goethe-Institut.

Sie bietet afghanischen Künstler*innen bis zu zwanzig Stipendien. Seit der Machtübernahme der Taliban Mitte August 2021 haben tausende Menschen Afghanistan verlassen müssen, insbesondere Kunstschaffende im Bereich Musik, Theater und bildende Kunst. Mit dem Stpendium erhalten ausgewählte, besonders gefährdete Künstler*innen eine Aufnahmezusage der Bundesregierung für Deutschland.   

Details | 0In December 2022 the founder and director of the Afghanistan National Institute of Music ANIM, Dr. Ahmad Sarmast has been nominated IMC Five Music Rights Champion. 

The Awards were launched by International Music Council IMC in 2009 to voice strongly its determination in advancing the Five Music Rights. They are given to programs or projects that support in an exemplary way one or more of the Five Music Rights.

The IMC Executive Board has issued a statement about music rights in Afghanistan that condemns the cultural and musical genocide in Afghanistan.

“In such a tragic moment in the history of contemporary Afghanistan when an entire nation is forced into silence, [...] this designation has been significant and important. It is the recognition of the struggle of Afghan people for their music rights”, Dr. Sarmast commented his nomination.

IMC statement about music rights in Afghanistan here

Details | 0 In December 2022, the Afghanistan National Institute of Music ANIM (and Director Dr. Ahmad Sarmast) was inducted by an international jury into the Transglobal World Music Hall of Fame in the “Industry and Media Excellence” section, which celebrates influential individuals and organizations, who have made contributions to increased visibility and recognition of world music and its numerous subgenres.


Seite drucken Seite drucken        Email connect Email    

 


© 2003-2023 alba Kultur, Cologne - Germany | Webmaster: webmaster [at] albakultur.de | Nutzer: Gast
Seite: zeigeafghanmusicpolicy.html | Exec Time: 0.0325 sec | Desktop Unit 8.0.27 |