Details | 0UNESCO - RESILIART Artists and Creativity beyond Crisis

Kick off debate on 11. April 2020 on a sustainable ecosystem for culture world wide in post-COVID-19 times - followed by debates world wide and in various culture sectors   
UNESCO ResiliArt Debate  


IMC – Int. Music Council : ResiliArt and the music sector
on 28. May 2020 with UNESCO Assistant Director General for Culture, Mr. Ernesto Ottone and activists and artists world wide  
IMC ResiliArt Debate - Video on Facebook      

Indian Music Experience
on 30th May 2020 with important voices from Indian Music Scene  
Debate on the situation in India - Video on Facebook 

Deutsche UNESCO Kommission (DUK) : ResiliArt zum Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung
am 20. Mai 2020 mit Prof. Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der DUK, gefolgt von einem Grußwort von Michelle Müntefering, Staatsministerin für internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. und Dr. Roman Luckscheiter, Generalsekretär der DUK und Experten aus der Kultur in Deutschland.  
DUK ResiliArt Debate - Video on Youtube   

ResiliArt : Fair Culture – A Key to Sustainable Development
on 19 November 2020 by The German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), German Commission for UNESCO in cooperation with the UNESCO Chair on the Diversity of Cultural Expressions (University of Laval, Canada)  
At the centre of this online debate are questions on how to make value chains in culture and creative industries more sustainable and fairer, how to improve working conditions and how to promote fair market access for culture and creative professionals from developing countries. The pandemic exacerbates existing inequalities, making this conversation even more urgent.
Homepage DUK ResiliArt Debate  
DUK ResiliArt Debate - Video on Youtube  

Details | 012. International Music Festival 'Sharq Taronalari' Samarkand/ Uzbekistan
Datum: 25. - 30. August 2019

Programm Festival Sharq Taronalari

Im Rahmen des Festival wird am 26. August 2019 die Internationale UNESCO Konferenz zum Thema 'Bewahrung von materiellem und immateriellem Kulturerbe' stattfinden. Sie wird gemeinsam von der Regierung von Usbekistan in Zusammenarbeit mit der UNESCO organisiert.

Auf Einladung reist Birgit Ellinghaus, Mitglied des Beirats für kulturelle Vielfalt zum Fachausschuss für Kultur der Deutschen UNESCO-Kommission sowie Beraterin deutscher Kulturorganisationen mit einer internationalen Delegation nach Samarkand. Sie wird einen Beitrag auf der UNESCO-Konferenz halten zum Thema:
'Zwischen Tradition und Innovation: Wissen. Können. Weitergabe - Strategien zu Bewahrung, Pflege und Förderung der Vielfalt des lebendigen immateriellen Kulturerbes in Deutschland'

Details | 0Rethinking (Im)material Heritage in the Age of Cultural Transfer
Thementag mit Workshop, Round-Table und Konzert
Datum: 18.05.2019

Leitung: Dr. Eckehard Pistrick / Institut für Europäische Musikethnologie der Universität zu Köln und Prof. Barbara Welzel / Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der TU Dortmund.
Birgit Ellinghaus nimmt am Round-Table teil.

Uhrzeit: 14:00h - 16.30h   
Ort: Campus Stadt der TU Dortmund im Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund
Rethinking (Im)material Heritage  

Uhrzeit: 17.30h - 19.00h Konzerteinführung und Gespräch mit Jordi Savall und Konzert mit dem Ensemble Orpheus XXI unter der Leitung von Rebal Alkhodari und Moslem Rahal 
Ort: Orchesterzentrum NRW, Brückstraße 47, 44135 Dortmund
Orchesterzentrum NRW  

Details | 0Deutsche UNESCO Kommission
Experts Roundtable: „Fair trade for Culture“
Datum: 07. Dezember 2018
Uhrzeit: 11:00h - 15.00h


Tagungsort: MAFINEX-Technologiezentrum Mannheim
Julius-Hatry-Straße 1
DE - 68163 Mannheim

Birgit Ellinghaus nimmt auf Einladung der DUK als Expertin teil.

Details | 0FolkForum - Musikkonferenz Helsinki
zum European Heritage Year

Datum: 12.01.2018 

National Museum
Mannerheimintie 34
FL - 00100 Helsinki
National Museum Helsinki

Birgit Ellinghaus hält den Keynote Speech zum musikalischen immateriellen Kulturerbe

Details | 0International conference on UNESCO Intangible Cultural Hertitage
'Urban Cultures, Superdiversity and Intangible Heritage'

Datum: 15./16.02.2018 

University of Utrecht
NL - Utrecht

Presentation of the Cologne based innovative grass-roots project 'Humba efau' and its various satellite activities
by Birgit Ellinghaus and Jan Krauthäuser

Download Conference Programm Utrecht
Download Draft proposal presentation & more

Conference announcement on UNESCO Website  
Humba efau

Details | 0Folker - Zeitschrift für Folk, Lied & Weltmusik widmet sich in der Serie 'denkBAR' regelmässig den neusten Diskussionen und Entwicklungen bei der Anerkennung von Ausdrucksformen des musikalischen immateriellen Kulturerbes in Deutschland. Sie finden die Beiträge hier:

Details | 0Am 20. Oktober 2015 vor zehn Jahren wurde nach dramatischer Abstimmung in Paris  die UNESCO-Konvention über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen erfolgreich angenommen. Damit hat sich die internationale Gemeinschaft ein brandneues und hochaktuelles Instrument gegeben, um dauerhaft kulturpolitische Handlungsfähigkeit unter den Bedingungen von Digitalisierung und der Liberalisierung von Handel mit Kulturgütern und -dienstleistungen zu erhalten und weiterzuentwickeln. Umgang mit Vielfalt, Kultur und nachhaltige Entwicklung und Stärkung von Konfliktfähigkeit sind Kernziele der Konvention. Zentrale Prinzipien sind die Vorzugsbehandlung von Entwicklungsländern und internationale Konsultation. 139 Staaten, darunter alle EU-Länder und wichtige OECD- und Schwellenländer, sowie die Europäische Union sind beigetreten (Juni 2015).  

Zum zehnjährigen Jubiläum kann sich die Leistungsbilanz in Deutschland sehen lassen:

  • Künstlermobilität wird unterstützt: die Info-Website www.touring-artists.info bietet eine europaweit einmaliges Werkzeug für internationalen Kulturaustausch, gefördert von der Bundesregierung
  • Zahlreiche Ko-Produktionen und Kooperationen zur Förderung der Vielfalt  u.a. im Bereich Musik, Film und Übersetzung sind entstanden.
  • Förderinstrumente wurden gestärkt, die interkulturelle und internationale Perspektive erweitert
  • Die Konvention ist eine wesentliche Berufungsgrundlage zur Sicherung der Doppelnatur und Technologieneutralität von Kultur- und Mediendienstleistungen im aktuellen TTIP Verhandlungsprozess, der in Deutschland intensiv und breit diskutiert wird
  • Seit 2004 begleitet die Bundesweite Koalition Kulturelle Vielfalt als ständige Plattform die Umsetzung der Konvention in und durch Deutschland
  • Seit 2007 ist bei der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) die nationale Kontaktstelle für alle Fragen zu dieser  Konvention eingerichtet


Erfolgreiche Umsetzung dieser Rahmen-Konvention braucht das Zusammenspiel aus künstlerischer Energie, privat(wirtschaftlich)en Initiativen und gemeinwohl-öffentlichem Engagement. Kulturpolitik ist die „unsichtbare Grammatik“ und für die kulturelle Teilhabe der Bürger und Bürgerinnen unverzichtbar.

Mitarbeit am Weißbuch 'Kulturelle Vielfalt gestalten' - Handlungsempfehlungen aus der Zivilgesellschaft zur Umsetzung des UNESCO-Übereinkommens zur Vielfalt kultureller Ausdrucksformen' (2009)   
DUK Weissbuch kulturelle Vielfalt

Seit der ersten, von alba KULTUR produzierten Ausgabe des Wettbewerbs creole - Weltmusik aus Deutschland 2006 hat die Deutsche UNESCO Kommission die Schirmherrschaft des Projekts übernommen.
Zum creole Bundeswettbewerb 2007

Zehn Jahre Bundesweite Koalition Kulturelle Vielfalt
Poster-Session 2014 - Ausstellung zur Umsetzung der UNESCO-Konvention zur Vielfalt kultureller Ausdrucksformen Präsentation der Arbeit des Netzwerkes 'Klangkosmos NRW'
Klangkosmos NRW Präsentation in der Poster-Session

Kaleidoskop der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen - Gutes Beispiel zur Umsetzung der Konvention
Bereich Informationsaustausch und -analyse : Landkarte Globaler Musik in Deutschland, bundesweit
UNESCO Kulturelle Vielfalt in Deutschland    

Details | 0Damit das weltweit vorhandene traditionelle Wissen und Können erhalten bleibt, hat die UNESCO 2003 das Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes verabschiedet. Mehr als 160 Staaten sind inzwischen der völkerrechtlich verbindlichen Konvention, die 2006 in Kraft trat, beigetreten.

Deutschland ist 2013 diesem Übereinkommen beigetreten, das 2014 in Kraft trat. 2015 wurden die Träger der ersten 27 Traditionen und Wissensformen im bundesweiten Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.
Nationales Register Immaterielles Kulturerbe in Deutschland  

In den Projekten von alba KULTUR präsentierte Musiken (Auswahl)

  • GwoKa/ Frankreich (Guadeloupe)
  • Traditionelles Sega/ Mauritius
  • Morin Khuur, Urtiin Duu Long Songs und Khömi Gesang/ Mongolei
  • Fado/ Portugal
  • Mariachi Musik/ Mexiko
  • Sutartines/ Litauen
  • Maloya/ Frankreich (La Reunion)
  • Tango/ Argentinien
  • Mugham/ Azerbaidjan
  • Chopi Timbila/ Mozambique
  • Duduk Musik/ Armenien
  • Maqam/ Irak
  • Mevlevi Sema/ Turkei
  • Polyphoner Gesang der Aka Pygmäen/ Kongo


UNESCO Listen des immateriellen Kulturerbe
Immaterielles Kulturerbe auf der Website der DUK
Immaterielles Kulturerbe auf der Int. UNESCO Website


Seite drucken Seite drucken        Email connect Email    

 


© 2003-2020 alba Kultur, Cologne - Germany | Webmaster: webmaster [at] albakultur.de | Nutzer: Gast
Seite: zeigeUNESCO.html | Exec Time: 0.0190 sec | Desktop Unit 7.2.34 |