Details | Sing-Reise Ukraine by Franz HorlacherSingend die Ukraine entdecken und erleben!

Das nach Russland zweitgrößte Staatsgebiet in Europa hat eine 1000-jährige Gesangstradition, die bis heute gepflegt wird. Das Jahr sowie alle wichtigen Momente des Lebens werden in der Ukraine mit Gesang begleitet. Dem Gesang kommt dabei eine magische, ja therapeutische Rolle zu.
Für die Reisenden ist die Stimmnutzung im ukrainischen Gesang – Kehlgesang White Voice oder Open Throat – gänzlich neu. Wie geht das? Beim täglichen mehrstündigen Singen mit Mariana Sadovska und Juri Josyfovych werden Lieder und neue Stimmfarben erlernt. Die Reise beginnt und endet in Lemberg/Lviv in der Westukraine – einer Stadt, in der Jahrhunderte lang viele Volksgruppen zusammen lebten und die Kultur prägten. 
Diese Lebendigkeit ist auch heute spürbar, und es gibt viel zu entdecken! Anschließend Aufenthalt in den Karpaten : Die grüne Bergregion im Südwesten der Ukraine schenkt Zeit und wunderbare Natur. Hier kann man tief in authen-tische Musik, Begegnung mit Menschen, Musikern und Landschaft eintauchen, und bei allen neuen Eindrücken bleibt auch Zeit zum Entspannen.

Organisiert von StimmIMPULS
Video

Details | 0Für Menschen, die gerne singen, und gerade diejenigen, die besonders gerne in die Polyphonie der traditionellen, ukrainischen Musik eintauchen möchten, bietet Mariana Sadovska intensive, regelmässige Workshops in Köln an. In diesen Workshops werden mehrstimmige Lieder aus verschiedenen Regionen der Ukraine erlernt, mit einem Schwerpunkt auf winterliche Rituale. Im Mittelpunkt steht der Stimmklang, der durch die so genannte „Weiße Stimme“ entsteht. Notenkenntnisse oder Ukrainisch Sprachkenntnisse sind nicht erforderlich.

Termine auf Anfrage

Details | Beispielfoto - Mariana SadovskaSchauspiel nach dem Roman von Franzobel
Regie: Stefan Otteni
Musik Gesang: Mariana Sadovska
Eine Produktion des Theater Münster

Was bedeutet Moral, was Zivilisation in einer extremen Situation, in der es nur noch um das bloße Überleben geht? Im Juni 1816 bricht ein Konvoi von vier Schiffen mit über 400 Passagieren, darunter die Fregatte Medusa, von einem französischen Hafen in Richtung Afrika auf. Ziel ist das Kolonialreich Senegal. Am 18. Juli des gleichen Jahres entdeckt der Kapitän eines anderen Schiffes vor der Westküste Afrikas ein etwa 20 Meter langes Floß mit 15 grauenhaft entstellten Gestalten. Es sind die letzten Überlebenden von insgesamt 147 Passagieren, die nach der Havarie der Medusa auf einem notdürftig zusammengezimmerten Floß ohne genügend Wasser und Nahrung zwei Wochen auf offener See trieben. Die historisch belegte Geschichte vom Untergang der Medusa zählt zu den größten Katastrophen der Seefahrt und wurde u. a. von Théodore Géricault in seinem weltbekannten Historiengemälde festgehalten, das man im Pariser Louvre sehen kann.
Franzobel nutzt in seinem Roman von 2017 diese Geschichte für ein ebenso monströses wie grandioses Experiment über Menschen im Ausnahmezustand. Unbekümmert erzählt er die Geschichte neu und durchschießt sie immer wieder mit Verweisen auf die Gegenwart: Von der europäischen Flüchtlingspolitik bis zur Havarie der Costa Concordia, Das Floß der Medusa trifft ins Herz, zeigt die ungeschminkte Fratze des Menschen und entfaltet ein spannendes 'Theater der Grausamkeit'.

Details | 0'Chernobyl.The Harvest' ist ein heidnisches Requiem von Mariana Sadovska für eine Stimme, indisches Harmonium und Streichquartett : Ein Kompositionsauftrag des Kronos Quartets/ San Francisco.

Das Werk verbindet die Elemente der archaisch-zeremoniellen Musik in der nördlichen Ukraine mit Mariana Sadosvka’s eigener, zeitgenössischer Klangsprache in vier Teilen:                  
I.  Doroha. Дорога (The Road)
II. Zhnyva. Жнива (The Harvest)
III. Platch. Плач (Lamentation)
IV. Rai. Рай (Paradise)

Tschernobyl (ukr. Chernobyl') - Inbegriff der zerstörerischen menschengemachten Umweltkatastrophe, dient als Symbol des realen und kulturellen Todes. In ihrem Werk löst Sadovska tradierte musikalische Formen auf und stellt sie musikalischen Strukturen der Gegenwart entgegen, die die Perspektive öffnen für ein 'Werden' nach der totalen Vernichtung.
Die Urauffführung fand am 05. Juli 2013 im National Ivan Franko Theatre in Kiev statt, die US Premiere am 25. Juli 2013 in New York im Rahmen des Programms '40. Jahre Kronos Quartet' des Festivals 'Lincoln Center Out Of Doors'.

Video

Details | 0Mariana Sadovska & Mark Tokar Ensemble
Eine Komposition von Mariana Sadovska in Zusammenarbeit mit Mark Tokar zu Texten von Serhji Zhadan und Lubov Jakimchuk  

Mariana Sadovska hat mit '2014' einen Zyklus an neuen Kompositionen geschaffen, der Impulse aus verschiedenen Quellen zieht: Zu Beginn waren es die alten Hochzeitslieder der Ukraine, die sie inspirierten für eine musikalische Antwort auf Stravinsky's „Les Noces“. Während dieser ersten Arbeitphase begann dann in der Ukraine der Maidan und danach die Okkupation durch Russland. Mariana Sadovska war in dieser Zeit oft in der Ukraine und hat sich in der Maidan-Bewegung engagiert. So befreundete sie sich auch mit Serhji Zhadan, einem der besten jungen Schriftsteller der Ukraine. Er gab ihr seine neusten Gedichte, die er als Reaktion und Antwort auf die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine schrieb und die von Themen wie Krieg, Zerstörung, Flüchtlinge handeln.  Mariana Sadovska begann mit diesen aktuellen Texten zu arbeiten, in ihnen den Nachklang dieser besonderen Momente der Zeitgeschichte suchen, die Seele der Worte musikalisch zu erforschen und sie als Ausdruck der Emotionen einer Gesellschaft im Umbruch nachzuzeichnen – im Gegensatz zu den alten, fast ewigen Hochzeitsliedern, die Kraft, Liebe und Leben in sich tragen. So treffen sich männliche und weibliche Energie, neue Gedichte und uralte Lieder aufeinander,  Kompositionen und Improvisationen.

Video
Pressefotos


Seite drucken Seite drucken        Email connect Email    

 


© 2003-2019 alba Kultur, Cologne - Germany | Webmaster: webmaster [at] albakultur.de | Nutzer: Gast
Seite: marianaworkstheater.html | Exec Time: 0.0188 sec | Desktop Unit 7.2.20 |